Termine

Mo, 21.11. bis Fr, 25.11.2016
BelRegio: 9a & 9d

Mo, 28.11. bis Fr, 02.12.2016
BelRegio: 9b

Di, 29.11.2016 16:00 Uhr
Infoveranstaltung FOS an der RSH

Di, 29.11.2016 16:30 - 19:00 Uhr
Elternsprechtag 5, 9, 10

Kontakt

Staatl. Realschule Hirschaid
Realschulstraße 2 - 6
96114 Hirschaid 
Tel 09543 4437090
Fax 09543 44370955

mail@rs-hirschaid.de

Fränkischer Theatersommer an der Realschule Hirschaid

„Voll in Ordnung“

 

Fränkischer Theatersommer bei uns hier an der Schule? Geht nicht? – Geht aber doch!

Der Bezirksjugendring Oberfranken, das Polizeipräsidium Oberfranken unter Verantwortung von Herrn Groß  und nicht zuletzt der Ambassador Club Bamberg mit Präsidenten Herrn Dr. med. dent. Nagengast als Sponsor machten es möglich, dass das Ensemble des Fränkischen Theatersommers das Stück „Voll in Ordnung“ für die Schüler der 9. Klassen am 19. und 20. Oktober in der Turnhalle der Realschule Hirschaid zur Aufführung bringen konnte.

Während die Verantwortlichen, Herr Moritz, erster Konrektor der Realschule Hirschaid, Herr Groß und Herr Stolze vom Polizeipräsidium Bamberg und Forchheim, Herr Stopfer als Repräsentant des Bezirksjugendrings, sowie Herr Herbert Geissner und Herr Dr. med Bernhard Lux stellvertretend für den Ambassador Club Bamberg begrüßende Worte an die Schüler und an die anwesenden Lehrer richteten, stieg im Publikum bereits die Vorfreude auf das Theaterstück.

„Voll in Ordnung“ erzählt von jungen Erwachsenen, die alle möglichen familiären und schulischen Schwierigkeiten meistern müssen – wenn dann auch noch Probleme im Freundeskreis dazukommen, kann es leicht passieren, dass man eine Flucht aus der Realität mithilfe von Drogen, z.B. Crystal Meth, oder auch Alkohol, in Erwägung zieht. Die Schauspieler konnten durch eine mitreißende, professionelle Darbietung ihr Publikum derart in den Bann ziehen, dass man die berühmte Stecknadel hätte fallen hören können. Doch wer dachte, hier eine Lösung für die Probleme und das Gefühlchaos präsentiert zu bekommen, hatte sich getäuscht. Das Ende sollte von den Schülern im Publikum selbst geschrieben und gespielt werden. Dazu gab es nach ca. 45 Minuten – am Höhepunkt des Geschehens - einen Break und die Schüler erarbeiteten in Workshops, unterstützt und angeleitet von den Schauspielern, ein mögliches Ende, das dann jede Gruppe auch zur Aufführung brachte. Von einer Fernsehdiskussion, über eine Familientherapie bis zum tödlichen Unfall der Protagonisten wurde von den Schülern alles dargeboten; aber das Wichtigste dabei war, dass sich jeder selber Gedanken über mögliche Verhaltensweisen in Stresssituationen und deren Konsequenzen machen konnte. Alle Schüler waren sich dabei einig, dass der Konsum von Drogen aller Art in keinem der präsentierten Szenarien zu einer Lösung der Probleme führt.

Nachdem die Schüler der 9. Klassen samt den Lehrern ausnahmslos und restlos begeistert waren, hoffen wir, dass sich dieser Theatersommer hier an unserer Schule zu einem alljährlichen Event etablieren kann.

A. Semmler, 25.10.2016