Termine

Mo, 12.03. bis Sa, 18.03.2017
Wintersportwoche 7c & 7d

Sa, 18.03. bis Fr, 24.03.2017
Wintersportwoche 7a, 7b & 7e
 
Mo, 03.04. bis Fr, 07.04.2017
Speaking Test 10. Klassen
 
Mo, 10.04. bis Fr, 21.04.2017
Osterferien
 
Do, 27.04.2017
Girls & Boys Day

Kontakt

Staatl. Realschule Hirschaid
Realschulstraße 2 - 6
96114 Hirschaid 
Tel 09543 4437090
Fax 09543 44370955

mail@rs-hirschaid.de

Informationen zum Übertritt an die Realschule Hirschaid für unsere neuen 5. Klassen

Allgemeine Informationen zum Übertritt

Info-Flyer der RSH

Informationen zum Ganztagesangebot

Informationen zur Schulart

Informationen zum Probeunterricht

 

Informationen zur Abschlussprüfung

Elternbrief zur AP 2017

Allgemeine Informationen zur AP 2017

 

Informationen zu Ergänzungs- und Förderunterricht

Auch im zweiten Halbjahr bieten wir weiterhin für Schüler Förder- und Ergänzungsunterricht in den Jahrgangsstufen 5, 7 und 10 an. Um eine effektive Förderung zu gewährleisten, ist eine kleine Gruppe notwendig, zudem wird eine regelmäßige Teilnahme vorausgesetzt. Bei entsprechendem Bedarf wird der Klassen- bzw. Fachlehrer mit Schülern und Eltern Kontakt aufnehmen.

Folgende Ergänzungs- und Förderunterrichte bietet die RSH an:

* LRS -Kurs für die 5. Jahrgangsstufe
* Mathe-Kurs für die 5. Jahrgangsstufe
* Deutsch-Kurs für die 5. Jahrgangsstufe
* Englisch-Kurs für die 5. Jahrgangsstufe
* Mathe-Kurs für die 7. Jahrgangsstufe (außer WPFG I)
* Deutsch-Kurs für die 7. Jahrgangsstufe
* Englisch-Kurs für die 7. Jahrgangsstufe
* Mathe-Kurs für die 10. Jahrgangsstufe (nur WPFG I)

Die Kurse beginnen jeweils um 13:30 Uhr und enden um 14:15 Uhr (10. Klasse: 13:30-15:00 Uhr). Genauere Informationen erhalten Sie bei Bedarf von den Lehrkräften.

Schüler beweisen Eigenständigkeit und Verantwortung bei der Teamarbeit

 Gelungene Präsentationsabende der 9. Klassen

Wie vom Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst in München verlangt, führten auch unsere 9. Klassen die seit Jahren vorgeschriebene Projektpräsentation vor geladenen Gästen durch, meist Eltern, Geschwistern, Mitschülern, Erziehungsberechtigten, Vertretern des Elternbeirats und der Schulleitung.

Heute geradezu selbstverständlich ist die Darstellung in PowerPoint, was für die Schüler mit ihren Laptops meist problemlos funktionierte. Die Klasse 9a als iPad-Klasse schloss sich dahingehend an.

Für die Auswertung der Bewertungsbögen mit den Kriterien „Gesamteindruck, Auftreten, Vortragstechnik und Vortragsgestaltung“ sind insbesondere die Klassenleiter/innen, aber auch die Kolleginnen und Kollegen zuständig, deren Themen gewählt worden sind; weiterhin vergeben die Deutsch- und IT-Fachlehrer der genannten Klassenstufen gesondert mündliche Noten. Am Ende jeder Bewertung steht das Verfassen eines Zertifikats, welches jeder Einzelne am Ende des Schuljahres erhält und ein Gesamtbild über die erbrachte Leistung abgibt.

Bezüglich der Dauer der Präsentation, die von drei bis fünf Schülern erfolgte, war ein Zeitrahmen von dreieinhalb bis fünf Stunden vorgesehen, wobei natürlich auch der Aufbau und das Herrichten des Saals bzw. des Vortragsraums und der gemeinsame Abbau und das Aufräumen eingeschlossen waren.

Hauptthemen der 9. Klassen im Schloss Sassanfahrt und in der RSH:

·         9a:  Bayern (Peter Kraft)

·         9b:  Mobilität und Reisen (Michael Jendreiek)

·         9c:  Bamberg (Dorothea Nöth)

·         9d:  Eine Zeitreise durch die letzten 50 Jahre (Claudia Amon)

·         9e:  Prost! Mahlzeit! (Ursula Bonner)

 

Organisator

Vorbereitung und Organisation, aber auch der zeitliche Ablauf der gesamten Projektpräsentation obliegt seit geraumer Zeit BerR Klaus Welzenbach, der in gewohnter und bewährter Manier für das gesamte Spektrum verantwortlich zeichnet. Ihm ist es auch zu verdanken, dass alles „in geregelten Bahnen läuft“ und dass bereits im Vorhinein alle notwendigen Unterlagen zur Verfügung stehen und nur noch auf die einzelnen Klassen abgestimmt werden müssen.

Vorbereitung

In den vergangenen drei Monaten hatten sich die Schülerinnen und Schüler Gedanken zu ihrem jeweiligen Thema gemacht, das ihnen von ihrer Klassenleiterin bzw. ihrem Klassenleiter verbindlich vorgegeben war. Sowohl im Unterricht zu festgelegten Zeiten als auch in ihrer Freizeit bereiteten sie sich intensiv auf ihren Fachbereich vor, nachdem sie sich für den nach eigenem Ermessen für sie „günstigsten“ Themenbereich entschieden hatten.

Ziele

Erstes Ziel der Projektpräsentation ist die Koordination bzw. Abstimmung untereinander, die im Unterricht in Teamarbeit zu bewältigen war, dann das Finden, Sichten und Auswählen von Material und die gegenseitige Rücksichtnahme, die manchem Schüler nicht immer leicht fiel.

Im Laufe der Zeit war dann zu erkennen, wie der Zusammenhalt untereinander wuchs und sich herauskristallisierte, und worauf es letztendlich beim gemeinsamen Auftritt unter Anleitung der Lehrkräfte ankam: Mimik, Gestik, Körpersprache und –haltung; Vortragsweise, Intonation mit Kontakt zum Publikum; Einsatz von Hilfmitteln und deren Gestaltung, Sachkenntnis und Informationsgehalt mit Aufbau des Vortrags. Alles in allem also keine leichte Aufgabe, die da zu bewältigen war.

 

In den einzelnen 9. Klassen wurden sehr unterschiedliche Themen erarbeitet und präsentiert

Bestimmte Themen in Bezug auf die heutigen Reiseverkehrsmittel regten die zahlreichen Zuhörer und Betrachter zum Nachdenken an, ob es aus Kosten- und Umweltgründen z. B. nicht besser wäre, das Auto einmal stehen zu lassen und mit dem Rad zu fahren oder ganz einfach auf den Urlaubsflug zu verzichten. Oder welche Vor- und Nachteile mit den neuen Stromtrassen, die durch Bayern gehen sollen, verbunden sind. Aber auch Erläuterungen über den Wirtschaftsstandort Bamberg, speziell die derzeitigen Entwicklungen der Fa. Bosch im Bereich der Fahrzeugtechnik und der Fa. Pfleger, die im Medikamentenbereich weltweit für gleich bleibend hohe Qualität wirbt, waren zu vernehmen.

Für die weiblichen Gäste und Modeinteressierten gab es eine Modenschau aus den 80er Jahren, welche extra auf diese Zeitepoche bezogen war. Und jeder weiß: Mode von damals kommt immer wieder! Und die Musikinteressierten erlebten mit der sog. Gothic-Kultur und dazugehörigen Beispielen einen „leichten“ Abend.

Über regionale Produkte und ihre Besonderheiten, kulinarische Kirchweihbräuche und traditionelle Gerichte der Region informierten einzelne Schülergruppen und warben so gleichfalls für die Beibehaltung dieser so wichtigen Tradition in unserem beschaulichen Oberfranken. Die Vielfalt der dargestellten Themen ließe sich beliebig fortführen …

Am Ende eines jeden Präsentationsabends war allen Schülerinnen und Schülern unserer  9. Klassen die Erleichterung über den gelungenen Nachmittag bzw. Abend anzusehen. Auf einmal war die ganze Aufregung wie verflogen.

Stolz und um neue Erkenntnisse und viele Informationen reicher, traten die Eltern mit ihren Schützlingen den verdienten Heimweg an. Die Mühe hat sich doch wider Erwarten bezahlt gemacht.

Im kommenden Schuljahr sind die jetzigen 8. Jahrgangsstufen an der Reihe; dann werden allerdings die Vorgaben für die Projektpräsentation noch enger gefasst sein.

V. Reißig